30.12.2016Scheiterhaufen

Susi Schartner Susi Schartner Helmuth A. Häusler Lucas Zolgar und Amarilla Ferenczy Häusler  Ferenczy Zolgar Ferenczy  Schartner Zolgar

Wiederaufnahme

Scheiterhaufen

von August Strindberg

 

 

Regie & Bühne: Klaus Rohrmoser
Darsteller: Die Mutter - Susanne Schartner
Die Tochter – Amarilla Ferenczy
Der Sohn – Lucas Zolgar
Der Schwiegersohn – Helmuth A. Häusler
Die Dienerin – Monika Schmatzberger
Produktionsleitung: Amarilla Ferenczy
Licht & Ton: Dietmar Scherz
Ausstattung: Andrea Spiegel & Theo Moschen
Aufführungsrechte: Verlag der Autoren, Frankfurt am Main

Weitere Infos: www.theater-atlantis.at   www.freiestheater.at
Kartenreservierung: 0650 2542209  info@theater-atlantis.at  info@freiestheater.at
Eintrittspreise: 15.-; 12.- (ermäßigt)

 

Zum Stück:
Eine narzisstische Mutter. Eine Tochter, die in eine Scheinehe, ein Sohn, der in den Alkohol flüchtet. Ein berechnender Schwiegersohn. Ein Todesfall, der letztlich alles ins Rollen bringt und die Lebenslügen entlarvt.
„Scheiterhaufen“ ist ein Familiendrama. Die Entlarvung der von den Personen in einer Art Schlafwandlertum aufrecht erhaltenen Scheinwirklichkeit ist das Thema Strindbergs.

 

Zum Autor:
August Strindberg wurde 1849 in Stockholm geboren als Sohn einer Bürgerfamilie. 1879 erfolgt die Veröffentlichung seines ersten Romans. In den folgenden Jahren widmet er sich weitgehend dem Theater. Sein naturalistischer Stil bringt ihm Vergleiche mit dem norwegischen Autor Henrik Ibsen ein. Sein beruflicher Erfolg steht im Kontrast zu seinem Privatleben, wo er sich an Konventionen und Moral reibt. Alle seine drei Ehen scheitern. In Paris gerät Strindberg 1897 in eine tiefe künstlerische und private Krise. Er wendet sich von seinem alten Stil ab und dem Symbolismus zu. Strindberg stirbt 1912 in Stockholm.