Die letzten Junggesellen vom Dorf - die zwei Halbschönen

Komödie von Franz Rieder

ID# 226-20
Verlag Rieder
Akte 4
Dekorationen 2
Männer 5
Frauen 3
Kinder
Personen 8

Originaltitel: Die zwei Halbschönen oder: Es bleibt beim alten

Titus ist ein hoffnungsvoller Junggeselle mit erst 38 Jahren und führt den Haushalt. Seine Leidenschaft ist die Reinlichkeit und Sparsamkeit: so reinigt er mit einem Lumpen den Suppentopf und den Fußboden, im Kaffeehaferl weicht er seine Socken ein, in denen er Gesundheitslöcher bevorzugt, und rasieren tut er sich manchmal sogar jede Woche. Vitus ist sein Vetter, auch Junggeselle von erst 45 Jahren und hat für das Kochen zu sorgen. Er ist ein Genie. Die Eier kocht er so lange wie das Rindfleisch, daß sie richtig weich werden, und so manch andere pfiffige Kniffe bereichern seine Kochkunst. isidor, der Großonkel zu beiden, 70 Jahre alt, ist leider auch vom zarten Geschlecht übersehen worden. Die ledige, schwerhörige alte Lauri, die aus dem Krankenhaus kommt, ist der Mittelpunkt dieser kuriosen Hausgemeinschaft. Da flattert plötzlich die Karte einer gewissen Isabella Fink in den behaglichen Frieden. Dieses liebe Fräulein - angeblich reich begütert, hübsch und 27 Jahre - bestellt für 14 Tage ein Fremdenzimmer. Obwohl sie alle dagegen sind, glühen sie vor Heiratsfieber. Die Dame kommt. Die Überraschung ist groß, denn das Fräulein ist nicht 27, sonder 72 Jahre. Ein Schreibfehler. Doch sie hat eine Nichte. Und diese Nichte hat Humor. Lesen Sie doch bitte selber das nette Spiel und Sie werden Tränen lachen, wie es diese Nichte versteht, ihre zwei Halbschönen auf den Leim zu führen - und sie gehen darauf!
 Hier haben Sie ein Lustspiel, das man wirklich als Trommelfeuer des Humors bezeichnen kann. Eine Erfolgsbombe ersten Ranges. Charakterfiguren und gut spielbare Situationen! Die kurzen Dialoge erleichtern das Lernen! Wir empfehlen, greifen Sie zu!
 Der Verlag